Cookies

Dieses Seite verwendet Cookies. Wenn Sie Cookies akzeptieren, können wir Ihnen den bestmöglichen Service gewährleisten. Erfahren Sie mehr über die Nutzung von Cookies und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können.

Manueller Fokus vs. Autofokus

Um ein ideales Bild zu erhalten, stehen den Fotografen heute zahlreiche technische Hilfestellungen zur Verfügung. Eine davon ist der Autofokus (AF), der die Scharfstellung auf das Motiv automatisch vornimmt. Bei sehr hohen Brennweiten, wie sie auch beim Digiscoping herrschen, stößt diese Funktion jedoch an ihre Grenzen.

© Dr. Jörg Kretzschmar

Autofokus

Auch wenn beim Digiscoping ein Kameraobjektiv verwendet wird, ist das Arbeiten mit dem Autofokus eher schwierig. Die Schärfe der Bilder, die mit Autofokus aufgenommen werden, hängt von der Qualität der Kamera und dem Kontrast des Motivs ab. Der Autofokus stellt nicht immer den gewünschten Teil des Bildes scharf. Zudem kann er nur eine minimale Unschärfe ausgleichen, was bedeutet, dass die Grobfokussierung ohnehin am Teleskop/Fernglas vorgenommen werden muss. Doch selbst bei Teleobjektiven stößt die Autofokusfunktion – bedingt durch die hohen Brennweiten und die damit einhergehende geringe Schärfentiefe – an ihre Grenzen.
Eine technische Hilfestellung bietet hier die Firmware Magic Lantern (auf ausgewählten Kameras anwendbar). Die sogenannte Fokus Peaking Funktion erleichtert hier manuelles Scharfstellen durch optisch ins Livebild eingeblendete und farblich abgesetzte Konturlinien.

Für eine optimale Bildschärfe spielt auch die Bildstabilisierung eine wesentliche Rolle. Eine gute Auflage bzw. ein stabiles Stativ inkl. Stativkopf stellen die Grundvoraussetzung für qualitativ hochwertige Digiscoping-Aufnahmen dar. Es werden zwei Varianten der Bildstabilisierung angeboten: einerseits in der Optik, also im Objektiv der Kamera, andererseits im Gehäuse, am Sensor der Kamera. Der Bildstabilisator im Objektiv ist eine Funktion, die durch bewegliche Linsen minimale Bewegungen ausgleicht und somit Verwacklungsunschärfen vermeiden soll. Der Stabilisator in der Kamera hingegen kompensiert Verwacklungen mittels einer mechanischen Aufhängung des Sensors. Der sensorbasierte Bildstabilisator funktioniert unabhängig vom verwendeten Objektiv, was für die Kombination mit dem TLS APO ein großer Vorteil ist. Genau diese Technologie macht beispielsweise die Olympus-Systemkamera OM-D E-M5 zu einem sehr interessanten Gerät für das Digiscoping. Im Unterschied dazu gleicht der digitale Bildstabilisator eine vorhandene Unschärfe rein durch Reduktion der Megapixel aus, was sich wiederum negativ auf die Qualität der Bilder auswirkt.