Cookies

Dieses Seite verwendet Cookies. Wenn Sie Cookies akzeptieren, können wir Ihnen den bestmöglichen Service gewährleisten. Erfahren Sie mehr über die Nutzung von Cookies und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können.

Blende

Die Blende ist in der Fotografie für die Objektivöffnung verantwortlich und regelt somit die Lichtmenge, die auf den Sensor der Kamera fällt. Neben Belichtungszeit und ISO-Lichtempfindlichkeit ist sie somit ein wesentlicher Parameter, um die Belichtung eines Bildes zu steuern. Beim Digiscoping ergeben sich in Bezug auf die Blende einige Besonderheiten.

© Tormod Amundsen

Fotografen sprechen bei Blenden von f/1.4, f/8 etc. „f/“ ist die Bezeichnung für die Blende, die Zahl beschreibt deren Öffnung bzw. das Öffnungsverhältnis zwischen Brennweite und Blendenöffnung. Je höher die Zahl hinter f/, desto kleiner ist die Öffnung der Blende. Wenn wir also von einer kleinen Blendenöffnung sprechen, dann meinen wir f/8, f/16 oder f/22 usw., sprechen wir von einer großen Blende, dann handelt es sich um die kleineren Zahlen (z. B. f/1.4, f/2, f/2.8).

Die Besonderheit beim Digiscoping liegt darin, dass die Blende nicht variiert werden kann – sie ist durch die Sehfeldblende und den Objektivdurchmesser der fernoptischen Geräte (Teleskop oder Fernglas) vorgegeben. Fehlendes Licht kann mithilfe der heutigen Technologien jedoch mit der sinnvollen Erhöhung der ISO-Lichtempfindlichkeit kompensiert werden (höhere ISO bedeutet hellere Bilder bei gleicher Verschlusszeit). Bei manchen Kameramodellen (z. B. Nikon D300s) lässt sich im Menü händisch eine Blendenzahl eingeben. Somit zieht die Kamera – sobald kein Objektiv vorhanden ist – diesen Blendenwert zur Berechnung der Verschlusszeit heran und die Funktion der Zeitautomatik/Blendenvorwahl (A/Av) bleibt weiterhin nutzbar.

Viele Kameramodelle (z. B. Canon 7D) verfügen mittlerweile über eine ISO-Automatik, die entsprechende ISO-Sensitivität wird automatisch von der Kamera geregelt. Dennoch ist darauf zu achten, dass die Belichtungszeiten nicht zu lange werden, da die Kameras üblicherweise nicht „wissen“, dass mit einem Teleskop bzw. mit sehr langen Brennweiten gearbeitet wird. Daher empfiehlt es sich, den für die Automatik erlaubten Bereich entsprechend einzugrenzen.

Bei der Verwendung eines Kameraobjektivs (in Kombination mit dem DCB II Schwenkadapter) kann die Blende zwar variiert werden, dies hat jedoch kaum Einfluss auf die Bildgestaltung bzw. die Helligkeit des Bildes.



Blendentabelle für Teleskope

Blende bei
Min. ZoomMax. Zoom
ATX 6511,5 (25x)27,7 (60x)
ATX 85  8,8 (25x)21,2 (60x)
ATX 95  9,5 (30x)22,1 (70x)

Blenden für Okular 25-50x WBlenden für Okular 20-60x
Min. ZoomMax. ZoomMin. ZoomMax. Zoom
ATS 6511,5 (25x)23,1 (50x)9,2 (20x)27,7 (60x)
ATS 80  9,4 (25x)18,8 (50x)7,5 (20x)22,5 (60x)